Vom Ende der Einsamkeit von Benedict Wells

„Ich kenne den Tod schon lange, doch jetzt kennt der Tod auch mich.“

Vom Ende der Einsamkeit von Benedict Wells ist eine Geschichte so gewaltig wie eine Symphonie, erzählt jedoch wie eine kleine, ruhige Melodie. Gleich zu Beginn des Romans klopft das Schicksal ganz gewaltig an die Tür: Jules und seine zwei Geschwister verlieren ihre Eltern durch einen Autounfall. Das Leben der Kinder ändert sich grundlegend, sie kommen in ein Internat und müssen sich dem Erwachsenwerden mit all seinen Facetten fortan elternlos stellen. 

ktinka.com | Benedict Wells - Vom Ende der Einsamkeit | Rezension

Benedict Wells erzählt von den großen Themen des Lebens. Vom Tod und der Liebe. Von Einsamkeit und Verlust. Und das mit einer Schnörkellosigkeit, die mich oft überrascht hat. Gleichzeitig macht der Roman aber auch Hoffnung. Hoffnung darauf, dass das Leben weitergeht. Hoffnung auf neues Glück, auf Liebe. Vom Ende der Einsamkeit ist kein Buch, über das man viele Worte verlieren muss. Es ist ein zutiefst melancholisches Buch, dessen Geschichte man lesen (und nachfühlen) muss. 

VOM ENDE DER EINSAMKEIT von BENEDICT WELLS
Diogenes. 368 Euro. 22 Euro.
Leinengebunden mit Schutzsumschlag. 

Vielen Dank an den Diogenes Verlag für das Rezensionsexemplar!

Author: Katharina Siekmann

Katharinas Steckenpferd ist die Literatur. Auf ktinka.com schreibt sie über Klassiker der Literatur und stellt literarische Neuerscheinungen vor.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.